Linolbüro - ein Linolfilm

Nach »Zurückbleiben« (1987/89) und »Alfabet« (1989) stellt sich die neu entwickelte Filmtechnik auf Basis von Linolschnitten 1990 als »Linolbüro« vor.
Am Anfang des Films steht ein kurzer Hinweis zu einem Filmteam und Filmförderung. Anschließend ist der anonym (kopflos) ins Bild gesetzte Künstler dabei zu beobachten, wie er einen Linoldruck anfertigt, die Druckplatte mit Farbe einwalzt, ein Papier auflegt, abreibt und abzieht. Es folgt die Vorstellung des Linolbüros, das sich als EDV-basierte Produktionsstätte mit mehreren MitarbeiterInnen zeigt, auf Fertigung, dank rückständiger Techniken, in höchster Qualität und Quantität verweist. Eine doppelte Anspielung auf die Rhetorik der sich in Abwicklung befindenden DDR-Wirtschaft, sowie auf Produktionsweisen die dem Linolbüro eigen sind: Hightech-Simulation mittels einfachem bildnerischem Reproduktionsmedium.

Linolbüro - ein Linolfilm - CoverLinolbüro - ein Linolfilm - Seite 1 - Ausstellung Urban Art Galerie Berlin 1990Linolbüro - ein Linolfilm - Seite 2Linolbüro - ein Linolfilm  - Seite 3, Impressum, InhaltsverzeichnisLinolbüro - ein Linolfilm  - Seite 4Linolbüro - ein Linolfilm  - Seite 5, VorwortLinolbüro - ein Linolfilm  - Seite 6, VorwortLinolbüro - ein Linolfilm  - Seite 7Linolbüro - ein Linolfilm  - Seite 8Linolbüro - ein Linolfilm  - Seite 9